Kyoto – mitten in der Natur

Kyoto – mitten in der Natur
30. November 2015 weltreisend.ch

Kyoto ist eine Grossstadt, die umringt ist von wunderschöner Natur. Viele Parks und Sehenswürdigkeiten befinden sich um den Stadtkern von Kyoto. Wer gerne in der Natur ist, sollte im Stadtteil „Arashiyama“ einen Tag einrechnen, wo man den Bamboo Forest, diverse Wanderwege und einen Affenpark findet.

 

Nur eine Station von Kyoto (JR Nara Line) lohnt sich frühmorgens einen Halt in Fujimi Inari zu machen, dort durchläuft man auf einer einstündigen Wanderung zum Tempel 10’000 rote Tore. Sehr schöne Wanderung, die ab 10 Uhr von Touristen überschwemmt wird.

Abends verweilt man im authentischen Gion-Quartier, geht Essen oder geniesst das belebte Nightlife mit vielen Karaokeständen.

Tierisches Japan

Es lohnt sich einen Tag in Nara einzuplanen. Von Kyoto gibt es mit dem JR direkte Verbindungen (40 Minuten). In Nara besucht und füttert man im Park frei lebende Rehe. An Tempeln und Schreinen fehlt es natürlich auch nicht. Wir haben zwei Nächte in Nara verbracht, wobei eine Übernachtung oder gar ein Tagesausflug zeitlich ausreichen, wenn man auf der Durchreise ist.

Tipps

  • Arashiyama-Affenpark: Eine kurze Wanderung (30 Min.) durch den Wald fuehrt zum Fuetterungsplatz, wo sich die meisten Affen aufhalten. Schau‘ den Affen niemals in die Augen – sie drehen durch!
  • Fujimi Inari: Diese Wanderung (ca. 2 Stunden) macht man am besten fruehmorgens, um den Turistenmassen zu entgehen

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*